Home»Drama»Friendship!

Friendship!

0
Shares
Pinterest Google+

Friendship! D 2009 – Deutschland, 1989: Die Mauer fällt, die Menschen jubeln, David Hasselhoff singt am Brandenburger Tor und ganz Berlin ist eine einzige Party. Nur Veit (Friedrich Mücke) ist nicht nach Feiern zu Mute. Er hat ein klares Ziel: Er will seinen Vater finden.

Als Veit zwölf Jahre alt war, floh sein Vater in den Westen und ließ ihn mit seiner Mutter in der DDR zurück. Einziges Lebenszeichen des Vaters ist seither die jährliche Geburtstagskarte aus San Francisco. Und genau dorthin will Veit jetzt mit seinem besten Kumpel Tom (Matthias Schweighöfer, Der rote Baron), der dem Sozialismus nur zu gern den Rücken kehrt und Veit bei dem Abenteuer zur Seite steht. Das Begrüßungsgeld reicht nur für einen Flug nach New York. Von dort starten sie nach San Francisco – mit ganzen 55 Dollar und kaum vorhandenen Englischkenntnissen. Doch mit “Friendship!” allein kommt man im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erstmal nicht sehr weit…

In den Hauptrollen spielen Matthias Schweighöfer (“Keinohrhasen“), Alicja Bachleda (“Trade – Willkommen in Amerika“) und Newcomer Friedrich Mücke (Ensemble-Mitglied des Volkstheaters München) in dem auf Erinnerungen von Tom Zickler basierendem Film. Regie bei der Verfilmung des Drehbuchs von Oliver Ziegenbalg (“1 1/2 Ritter“) führt der erfolgreiche Film- und Werberegisseur Markus Goller, als sein Kameramann fungiert der renommierte Ueli Steiger (“10.000 B.C.“, “The Day After Tomorrow“). Ausführender Produzent von “Friendship!” ist Mark Popp (“Barfuss“, “Keinohrhasen“).

Drehorte waren neben Albuquerque in New Mexiko Originalschauplätze in New York, Las Vegas und San Francisco sowie Berlin. Sony Pictures Releasing GmbH wird “Friendship!” zum zwanzigjährigen Jubiläum des Mauerfalls am 5. November 2009 in die Kinos bringen.

Friendship! Trailer


Previous post

Home

Next post

Slumdog Millionaire Soundtrack

1 Comment

  1. […] Frauen und eine unwiderstehliche Geschäftsidee: Nach dem Publikumshit “Friendship!” legt Regisseur Markus Goller mit “Eine ganz heiße Nummer” einen Film mitten aus […]

Leave a reply

Your email address will not be published.

17 + 6 =