Home»Dokumentation»Weltwunder der Natur

Weltwunder der Natur

0
Shares
Pinterest Google+

Die Erde ist schon ein spannender Planet. Rund um den Erdball gibt es fazinierende Naturphänomene, die uns den Atem stocken lassem. Der britische Tierfilmer und Naturforscher David Attenborough begleitet dem Zuschauer auf eine Reise in die Welt der Superlative. Die Dokumentation “Die 30 Weltwunder der Natur” zeigt die faszinierensten Naturphänomene auf allen Kontinenten der Erde. Mit modernster Kameratechnik und aufwändiger Postproduktion hat der Produzent Peter Crawford ein Bild der Erde gezeichnet, das die Zuschauer in ihren Bann zieht und so schnell nicht mehr loslassen wird.

Vor etwa 4,6 Milliarden Jahren entstand der Planet Erde. Ozeane aus glühendem Gestein formten das Gesicht unseres Planeten. Anschließend sorgten Sintflutartige Regenfälle für eine abkühlung der Erdkruste und elementare Kräfte ließen Gebirge wachsen. Die Kräfte der Natur schufen daraus überall auf der Welt bizarre Formen. Dieser, vor so langer Zeit begonnene Prozess, hält bis heute an.

Viele der in dieser Dokumentation gezeigten Naturwunder sind weltberühmt. Dazu gehören der Grand Canyon in Nordamerika (Arizona), das große Barriereriff (Great Barrier Reef) an der Ostküste Australiens oder die Viktoriafälle, einem Wasserfall des Sambesi an der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia, im Süden Afrikas. Doch es gibt eine Menge relativ unbekannter Naturphänomene, die aber nicht weniger spektakuläre sind. Zu diesen Naturwundern gehören beispielsweise die bienenkorbförmigen Felsformationen im australischen Purnululu Nationalpark.

Die 30 Weltwunder der Natur

Nordamerika
1. Death Valley (Tal des Todes): Dieses Naturwunder liegt in der Mojave-Wüste und ist der trockenste Nationalpark in den USA. Er liegt östlich der Sierra Nevada, zum größten Teil auf dem Gebiet Kaliforniens und zu einem kleineren Teil in Nevada.

2. Der Old Faithful (der alte Getreue) ist einer der bekanntesten Geysire der Erde. Er ist ein düsenförmiger Geysir und befindet sich im oberen Geysir-Becken des Yellowstone-Nationalparks im Bundesstaat Wyoming (USA).

3. Morning Glory Pool

4. Das Monument Valley ist eine Ebene auf dem Colorado Plateau an der südlichen Grenze des US-Bundesstaates Utah zu Arizona. Wind, Regen und Temperaturen schufen gewaltigen Steinformationen (zum Beispiel „Raingod Mesa“, „Thunderbird Mesa“), die bis zu 300 m hoch über die Hochebene ragen und charakteristisch für die Landschaft des Monument Valleys sind.

5. Der Grand Canyon erstreckt sich von Nordosten nach Westen im Norden Arizonas. Er trennt den Nordwesten des Bundesstaates, den so genannten Arizona Strip, vom Rest Arizonas. Der Grand Canyon ist etwa 450 km lang, zwischen 6 und 30 km breit und bis zu 1800 m tief.

6. Der Half Dome ist ein 2.693 m hoher Berg im Yosemite-Nationalpark im US-Bundesstaat Kalifornien. Er liegt am östlichen Ende des Yosemite Valley. Der Half Dome besteht aus Granodiorit.

Südamerika
7. Der Salto Ángel (nach dem Wiederentdecker Jimmie Angel) ist ein Wasserfall im Südosten Venezuelas. Er ist mit 979 m (größte Einzelstufe 805 m) Fallhöhe der höchste freifallende Wasserfall der Erde. Der zur Gran Sabana gehörende Wasserfall ist Teil des Nationalparks Canaima.

8. Der Amazonas ist das gräßte Flusssystem der Erde. Er ist von der Qulle bis zur Mündung 6.448 km lang und fließt durch das größte geschlossene Regenwaldgebiet der Welt.

9. Der Perito-Moreno-Gletscher ist Teil des Campo de Hielo Sur, eines riesigen kontinentalen Gletschergebietes in den Anden und Teil des Nationalparkes Los Glaciares. Er befindet sich in Patagonien im Südwesten Argentiniens in der Provinz Santa Cruz und mündet in den Lago Argentino.

Pazifischer Ozean
10. Der Vulkan Mauna Kea auf Hawaii. Da dieser Schildvulkan vom Meeresboden aus gewachsen ist, beträgt seine gesamte Höhe etwa 10.205 m und er ist somit der höchste Berg der Erde.

Asien
11. Der Fuji (Fujiyama) ist ein Vulkan und mit 3776 m Höhe über dem Meeresspiegel der höchste Berg Japans. Sein Gipfel befindet sich auf der japanischen Hauptinsel Honshū.

12. Die Flusslandschaft von Guilin

13.Der Himalaya (auch Himalaja) ist ein Hochgebirgssystem in Asien und liegt zwischen dem Indischen Subkontinent im Süden und dem Tibetischen Hochland im Norden. Das Gebirge erstreckt sich auf einer Länge von rund 3.000 Kilometern und erreicht eine maximale Breite von 350 Kilometern. Im Himalaya befinden sich zehn der vierzehn “Achttausender” Berge der Erde. Darunter ist der Mount Everest, der höchste Berg der Erde, mit einer Höhe von 8848 Metern.

Europa
14. Die Alpen sind das höchste Gebirge im Inneren Europas. Es erstreckt sich vom Ligurischen Meer bis zum Pannonischen Becken. Der höchste Gipfel der Alpen ist der Mont Blanc mit 4.810 Metern. 128 Berge der Alpen sind Viertausender.

15. Die Prax-Eishöhle ist eine Höhle in den Loferer Steinbergen in Salzburg. Fast das ganze Jahr kann man in der Höhle bizarre Eisskulpturen bestaunen. Daher beträgt die durchschnittliche Temperatur in der Höhle nur kaum über 0 °C.

16. Das Polarlicht (als Nordlicht am Nordpol wissenschaftlich Aurora borealis, als Südlicht am Südpol Aurora australis) ist eine Leuchterscheinung, die beim Auftreffen geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre in den Polargebieten der Erde hervorgerufen wird.

Afrika
17. Der Kilimandscharo (auch Kilimanjaro, Kilimandscharo-Massiv oder Mount Kilimanjaro) ist mit 5.893 m (offiziell: 5.895 m) Höhe über dem Meeresspiegel das höchste Bergmassiv Afrikas. Das Massiv im Nordosten von Tansania hat mit dem Kibo den höchsten Berg des afrikanischen Kontinents.

18. Das Mount-Kenya-Massiv (auch Mount Kenia; Kirinyaga und Kinyaa= „schwarz-weißer Berg“ in der Sprache der Massai) ist das zweithöchste Bergmassiv in Ostafrika. 1997 wurde die einzigartige Landschaft des Mount-Kenya-Massivs von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

19. Der Nil ist ein Strom in Afrika. Er entspringt in den Bergen von Ruanda und Burundi, durchfließt dann Tansania, Uganda, den Südsudan und den Sudan, bevor er in Ägypten in das Mittelmeer mündet. Mit 6.852 Kilometern Länge (nach verbreiteten anderen Angaben 6.671 km) ist der Nil er längste Fluss der Erde.

20. Die Sahara ist mit neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Erde. Das entspricht etwa der Größe der gesamten Vereinigten Staaten von Amerika. Sie erstreckt sich von der afrikanischen Atlantikküste bis zur Küste des Roten Meeres.

21. Die Serengeti ist eine baumarme Savanne, welche sich vom Norden Tansanias, östlich des Victoriasees, bis in den Süden Kenias erstreckt und eine Fläche von etwa 30.000 Quadratkilometern bedeckt. Das Wort Serengeti ist abgeleitet aus der Massai-Sprache und bedeutet „das endlose Land“.

22. Der Ngorongoro ist ein Einbruchkrater in Tansania am Rande der Serengeti. Er entstand, als an dieser Stelle ein Vulkanberg in sich zusammenbrach. Insgesamt hat der Krater eine Fläche von 26.400 Hektar.

23. Die Victoriafälle sind ein Wasserfall des Sambesi an der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia, zwischen den Grenzstädten Victoria Falls und Livingstone. Die einheimischen Kololo nennen den Wasserfall Mosi-oa-Tunya (deutsch: donnernder Rauch).

24. Die Namib ist eine Trockenwüste an der Westküste Afrikas. Sie liegt auf dem Gebiet von Namibia und Angola. Die Namib ist mit einem Alter von rund 80 Millionen Jahren die älteste Wüste der Welt und zugleich einer der unwirtlichsten Orte des Planeten. Die Tagestemperaturen liegen deutlich über 50 °C, nachts fällt das Thermometer auf unter 0 °C.

Australien
25. Der Uluru, besser bekannt unter dem Namen Ayers Rock, ist ein an der Oberfläche befindlicher Teil einer großen unterirdischen Gesteinsschicht in der zentralaustralischen Wüste im Northern Territory. Der Uluṟu ist etwa drei Kilometer lang, bis zu zwei Kilometer breit und hat einen Umfang von rund neun Kilometern.

26. Die Twelve Apostles (deutsch Zwölf Apostel) sind bis zu 60 Meter hohe, im Meer stehende Felsen aus Kalkstein. Die Zwölf Apostel sind Teil einer Reihe von Felsformationen entlang dieses Küstenabschnittes.

27. Kimberley ist eine der neun Regionen Western Australias und gliedert sich in drei Kernregionen.

28. Die Bungle Bungle sind eine weltweit singuläre Sandstein-Erscheinungsform im Purnululu-Nationalpark mit an Bienenkörbe erinnernden Kuppen (auch Dome genannt) in der Region Kimberley (Western Australia).

29. Das Great Barrier Reef (englisch für Großes Barriereriff) vor der Küste Australiens ist das größte Korallenriff der Erde. Im Jahre 1981 wurde es von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Antarktis
30. Der Antarktische Eisschild (auch Antarktisches Inlandeis) ist die größte eigenständige Eismasse der Erde und bedeckt den antarktischen Kontinent (Antarktika) nahezu vollständig. Die Fläche des Eisschildes beträgt etwa 12 Millionen Quadratkilometer bei einer durchschnittlichen Mächtigkeit von 2,133 Kilometern. Das Eisvolumen beträgt etwa 26 Millionen Kubikkilometer.

Previous post

Das Bourne Vermächtnis

Next post

Full HD Heimkino-Projektor Samsung SP-A600B

No Comment

Leave a reply

Your email address will not be published.

1 × 3 =