Home»Dokumentation»Wunderwaffen der Antike – Die Kralle des Archimedes

Wunderwaffen der Antike – Die Kralle des Archimedes

0
Shares
Pinterest Google+

Wunderwaffen der Antike – Die Kralle des Archimedes – Wir schreiben das Jahr 213 vor Christus: Griechenland und mächtige Rom befinden sich im Krieg. Die Stadt Syrakus auf Sizilien ist Ziel eines römischen Großangriffs. Um die übermächtig scheinende römische Streitkraft abzuwehren, oder sogar zu besiegen, ist Einfallsreichtum gefragt. Der geniale und weltbekannte griechische Mathematiker und Mechaniker Archimedes erfindet zu diesem Zweck wahre Wunderwaffen. Die sogenannte “Kralle des Archimedes” ist eines dieser sonderbaren Geräte. Die Kralle konnte Schiffe samt Besatzung in die Luft heben und zerstören. So konnte eine ganze Flotte lahm gelegen werden. Diese Waffe hört sich an wie der Fantasie entsprungen, doch soll es sie wirklich vor über 2200 Jahren gegeben haben.

Ein fünfköpfiges Team bestehend aus Bootsbauern, Kranspezialisten, Handwerkern und Ingenieuren macht sich ans Werk, um folgende Fragen zu beantworten: Gab es diese ominöse “Kralle des Archimedes” wirklich? Konnte sie wirklich eine ganze römische Galeere zerstören? Das Team versucht, genau nach den Plänen des Archimedes, diese “Wunderwaffe der Antike” nachzubauen. Für ihr Vorhaben dürfen sie nur Materialien verwenden, die vorort verfügbar sind. Außerdem dürfen nur Konstruktionsprinzipien zur Anwendung kommen, die zu jener Zeit bekannt waren. Allerdings ist dem Team gestattet, moderne Werkzeuge zu benutzen.

Die Zeit für das Projekt “Wunderwaffe” läuft. Es bleiben sieben Tage um das “hölzerne Monster” zu bauen. Sollte es das Team wirklich schaffen, die Erfindung des Archimedes nachzubauen? War die Waffe wirklich so mächtig wie die Aufzeichnungen jener Zeit berichten? Die Dokumentation wird diese Fragen beantworten.

Wunderwaffen der Antike – Die Kralle des Archimedes

Previous post

Zu einem guten Film gehört ein guter Wein

Next post

Starportait: Amanda Seyfried

No Comment

Leave a reply

Your email address will not be published.

five × three =